Ridlerstraße 55, 80339 München
Tel. 089 - 7491 480
info@chp-steuern.de

Die 5 häufigsten Fehler bei der Beschlussfassung in Vereinen

Veröffentlicht am 26.02.2018

Fehler bei Beschlussfassung - Punkt 1

Beratungsgegenstände werden nicht korrekt in der Tagesordnung angekündigt

Alle Beratungsgegenstände, etwa die Änderung der Satzung des Vereins, über die die Mitgliederversammlung entscheiden soll, müssen in der Ladung angekündigt werden. Dazu muss eine Tagesordnung zur Kenntnis gebracht werden, aus der nicht nur der Ablauf hervorgeht, sondern auch die Beratungsgegenstände kurz umrissen sind. So soll gewährleistet werden, dass sich die Vereinsmitglieder angemessen vorbereiten und eine Entscheidung darüber treffen können, ob eine Teilnahme an der Mitgliederversammlung notwendig ist.

 

Fehler bei Beschlussfassung - Punkt 2

Fehlerhafte Einladung zur Versammlung

Fehlerhaft durchgeführte Ladungen für Mitgliederversammlungen können zu unwirksamen oder nichtigen Beschlüssen führen. Es ist daher darauf zu achten, dass die Ladung nur durch die in der Satzung bestimmten Personen erfolgen darf (meist der Vorstand), alle Vereinsmitglieder eingeladen werden (auch solche, die kein Stimmrecht innehaben) und zudem die Ladung pünktlich erfolgt.

 

Fehler bei Beschlussfassung - Punkt 3

Zu viele oder zu wenig Mitglieder anwesend

Sind zu wenige Vereinsmitglieder bei der Versammlung anwesend, sodass das von der Satzung vorgeschriebene Quorum nicht erfüllt wird, kann die Mitgliederversammlung keine wirksamen Beschlüsse fassen (keine Beschlussfähigkeit). Aber auch zu viele anwesende Mitglieder können die Wirksamkeit von Beschlüssen gefährden, etwa wenn ein Teil der Mitglieder an der Versammlung nicht ordnungsgemäß teilnehmen kann, weil der Versammlungsraum zu kein ist.

 

Fehler bei Beschlussfassung - Punkt 4

Mitgliederwunsch wird ignoriert

Vor jeder Beschlussfassung können die Vereinsmitglieder eine Aussprache zu den einzelnen Beschlusspunkten einfordern oder aber über mehrere Punkte getrennt, statt einheitlich (oder umgekehrt, Abstimmung en bloc) abstimmen lassen. Wird dieser Mitgliederwunsch ignoriert, führt dies regelmäßig zu einer fehlerhaften Beschlussfassung.

 

Fehler bei Beschlussfassung - Punkt 5

Notwendige Mehrheit wird nicht beachtet

Beschlüsse müssen grundsätzlich mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst werden. Allerdings kann die Satzung oder das Gesetz bestimmen, dass für einzelne Belange (z. B. eine Satzungsänderung) eine einfache Mehrheit nicht ausreicht und eine Drei-Viertel-Mehrheit oder andere Mehrheitsverhältnisse erforderlich sind. Zudem kann die Stimmzählung abweichend geregelt werden.

 

Jetzt Anfahrtsbeschreibung runterladen

Sie benötigen Beratung für Ihren Verein, Stiftung, gGmbH, etc.?
Wir helfen gern!

12 Bewertungen
5,0
5,0 von 5 Sternen
4 Bewertungen
12 Bewertungen